Das Privileg der Freiheit – FU Money

Du willst mehr. Mehr Geld, mehr Zeugs, Mehr Zufriedenheit, Mehr Zeit, Mehr Glück, Mehr Sex, Mehr Liebe, Mehr Spaß, einfach Mehr von allem – und das ist auch gut so. Immer mehr zu wollen ist nichts für das Du Dich schämen musst, im Gegenteil, das ist großartig. Genau deshalb brauchst DU FU Money – was das ist, erfährst Du in diesem Artikel!

Inhalt
#1 Was zur Hölle ist FU Money
#2 Die Gefahr bei der Jagd auf Geld
#3 Wie viel ist DEIN FU Money
#4 WIE verdiene ich so viel Geld!?

#1 Was zur Hölle ist FU Money?

Wir wollen immer mehr, doch FU Money ist die Zahl, bei genug wirklich genug ist – wenn Du an dem Punkt angelangt bist, dir keinen Bullshit mehr anhören musst, von niemandem. Wenn Du FU Money hast, kannst Du einfach mal ein dezentes „Fick Dich“ raushauen und, dass ohne Konsequenz. Was soll den passieren? – soll Dein Chef Dich feuern? – FU Money sorgt dafür, das es Dir egal sein kann.

FU Money ist eine individuelle Zahl. Es steht für Freiheit. Freiheit von Geldsorgen, Freiheit von Stress und Schulden, Freiheit von Deinem täglichen Bürojob. Wer FU Money hat, kann tun und lassen was er will und wann er es will.

FU Money gibt Dir die Freiheit selbst zu entscheiden, wie viel Zeit Du mit deiner Familie und Deinen Freunden verbringst. Preisschilder werden unsichtbar. Geld spenden, um großartige Projekte zu unterstützen? – jetzt ist das kein Problem mehr. Du triffst jemandem dem Du helfen möchtest? – Du hast die Mittel dazu.

FU Money kauft Dir dein Ferienhaus in den Bergen (oder bei mir wäre es ein riesen Grundstück am See in Südschweden). Dein Traumauto? – fahr es einfach. Es gibt keine schlaflosen Nächte mehr, in denen Du Dir Sorgen über irgendwelche Rechnungen machst. Die Zukunft Deiner Familie? – abgesichert.

Weißt Du was auf Deiner To-Do Liste jetzt stehen kann? – „Heute mach ich nichts“. Wer sollte Dir auch etwas vorschreiben?

FU Money befreit dich. Du kannst Dich jetzt voll und ganz Dir selbst und anderen widmen. Deine Zeit nur noch für Dinge nutzen, von denen Du das Gefühl hast, das sie Dich und andere wirklich weiterbringen. Oder Du wirst zum Vollarsch – wer soll Dich daran hindern?

Dabei geht es gar nicht um eine fixe Zahl für jedermann. Es ist im Kern gar keine Frage des Geldes, es ist eine Frage der Freiheit. Wer nicht weiß, wo seine Freiheit anfängt, der kann auch 10 Millionen im Jahr verdienen und trotzdem umherirren und Symptome der Armut erleben.

„Money is a mirror. An examination od your money and the way you use money is a way of understanding yourself in the same way that a mirror provides a way of seeing yourself.“
– Michael Phillips

 

#2 Die Gefahr bei der Jagd auf Geld.

Wenn Mehr zur Gefahr wird. Wenn wir Geld wie eine Droge behandeln, werden wir zu Abhängigen. Jeder der sich schon einmal mit dem Thema finanzielle Freiheit, Vermögen aufbauen, reich werden o.ä. beschäftigt hat, hat auch sicher schon einmal Ziele formuliert wie:

„Ich will 50.000€ im Jahr verdienen. Das wär´s!“

Was passiert, wenn die 50.000€ erreicht sind?

„Ich will 100.000€ im Jahr verdienen. Das wär klasse, dann hätte ich genug.“

Was passiert, wenn die 100.000€ erreicht sind?

„Ich will mehr, am besten doppelt so viel“

200.000€/Jahr

400.000€/Jahr

1.000.000€/Jahr

2.000.000€/Jahr

Es wird niemals genug sein. Wir finden immer Wege mehr zu brauchen. Hier liegt die große Suchtfalle: „Obwohl das was ich habe gut ist, ist es noch nicht genug.

Der Prozess des Geldverdienens macht süchtig – wenn Du nicht aufpasst fixierst Du Dich aufs Geld.

War das nicht der Plan? – mehr von allem zu haben?

„Mehr Geld, mehr Zeugs, Mehr Zufriedenheit, Mehr Zeit, Mehr Glück, Mehr Sex, Mehr Liebe, Mehr Spaß, einfach Mehr von allem – und das ist auch gut so. Immer mehr zu wollen ist nichts für das Du Dich schämen musst, im Gegenteil, das ist großartig.“ – das steht doch am Anfang des Artikels, oder nicht?

Stimmt, siehst Du wie oft dort mehr Geld erwähnt wird? – Einer von Neun. Ja, Geld spielt eine zentrale Rolle, doch ein Süchtiger wird nichts davon erreichen. Das Geld erlangt erst wirklichen Wert, in dem Moment, in dem es eingetauscht wird für Deine wahren Ziele.

DU musst wissen, wie viel Geld Dein FU Money ist. Das ist der Punkt, an dem Geld aus der Gleichung ausgeschlossen werden kann. Das ist der Punkt, an dem Du wirklich frei bist.

#3 Wie viel ist Dein FU Money?

Zunächst musst Du dafür drei Fragen beantworten. Nimm Dir dafür so viel Zeit wie Du brauchst, aber verkompliziere es nicht. Folge einfach Deinem Bauchgefühl.

  1. Was bedeutet FU Money für Dich?
  2. Wie sieht Dein Leben aus, sobald Du Dein FU Money hast? (so präzise wie möglich ausformulieren)
  3. Wie fühlt es sich an, wenn Du Dein FU Money hast? (z.B. Friedlich, stressfrei, Freude usf.)

 

Frage: Kannst Du ein Ziel treffen, das Du nicht sehen kannst?

Wenn Deine Antwort „nein“ ist, nimm Dir die Zeit und bearbeite die folgenden Aufgaben:

  1. Beschreibe alle materiellen Dinge, die Dich interessieren, an Die du oft denkst, die Dich sogesehen „anmachen“ z.B. Autos, Reisen, Immobilien, Kleidung, Spielzeug. Schreibe sie alle in eine Liste untereinander. Wann willst Du diese Ziele erreichen? Sei spezifisch! Liste ALLE auf und schreib daneben wie viel sie kosten.
  2. Um entspannt in Deinem Traumhaus zu leben, mit allen oben gelisteten Sachen zusammen, wie hoch müsste Dein Jahreseinkommen sein, um alles zu bezahlen?

 

Um Dir eine Vorstellung geben zu können, zeig ich Dir Dan Loks Liste (Schöpfer des FU Money). Er hat seine Liste im Jahr 2002 geschrieben und seitdem ALLE diese Ziele erreicht!

Luxus Wohnung 159.672,60€/Jahr
Leasing von zwei Sportwagen 36.000€/Jahr
Luxus Urlaub alle 90 Tage (@10.000€ pro Urlaub) 40.000€/Jahr
52 Luxus Essen @200€ pro Essen 10.400€/Jahr
Tanzstunden 1x pro Woche @75€/Stunde 3.900€/Jahr
Markenklamotten @3.000€/Woche 36.000€/Jahr
Heimkino 10.000€
Putzhilfe @500€/Woche 26.000€/Jahr
Ausgefallenes Weihnachtsfest 20.000€/Jahr
Ausgefallene Geburtstagsparty 20.000€/Jahr
Eigener Koch 5x pro Woche @30/Mahlzeit 3.900€/Jahr
Personal Trainer 3x/Woche @120/Woche 7.800€/Jahr
2 Konzertkarten, einmal pro Monat 6.000€/Jahr
Wohltätigkeit Kinderkrankenhaus 50.000€/Jahr
52 Spa Behandlungen @100€/Behandlung 5.200€/Jahr
Flugstunden und Flugzeugmiete 50.000€/Jahr
Limousinen Service 5.000€/Jahr
Zusatzausgaben 50.000€/Jahr
Kauf-Was-Ich-Will-Geld 100.000€/Jahr
Gesamt 639.872,60€/Jahr

 

Das sind die Kosten von Dan Loks „ultimativen Lifestyle“. >>Mein Gott, das ist unfassbar viel Geld.<< Ja, das stimmt auch verglichen mit dem wo Du & Ich heute stehen. Doch irgendwie ist auch nicht so viel, dass die Zahl unnatürlich hoch aussieht. Das sind keine Millionen und Abermillionen. „Nur“ 640.000€/Jahr. Vor allem, das ist Dan Loks Zahl – nicht Deine. Deine kann höher oder niedriger sein. Ich werde meine eigene Tabelle hier noch ergänzen, meine Zahl wird wahrscheinlich deutlich kleiner, da meine Vorstellung von Freiheit einfach anders aussieht, und Deine wahrscheinlich auch.

 

#4 Jetzt ist die Frage WIE verdiene ich so viel Geld!?

Zwei Wege:

Weg#1 Dividenen/Zinsen/Renditen

In Deutschland zahlen wir nur 25% Steuern auf Einnahmen durch Kapitalerträge. Das ist klasse. Wir dürfen mehr von dem Behalten, was wir durch unsere Geldanlagen verdienen.

Portfoliowert 10% Ausschüttung Nettoeinkommen/Jahr
1 Mio. € 100.000€ 75.000€
2 Mio. € 200.000€ 150.000€
5 Mio. € 500.000€ 375.000€
10 Mio € 1.000.000€ 750.000€
20 Mio. € 2.000.000€ 1.500.000€
50 Mio. € 5.000.000€ 3.750.000€

 

Der klassische Weg wäre Geld zu sparen, es anzulegen und dann auf Wachstum zu hoffen. Doch nur zu sparen hat keinen Zweck, denn dann sind diese Zahlen tatsächlich unrealistisch.

Während Du Dein Einkommen erhöhst, könntest Du Dein Geld schon anlegen z.B. einen Teil davon in P2P-Kredite (auf keinen Fall alles!). Wenn Dich das Thema Investieren interessiert, ist folgender Artikel für Dich bestimmt spannend:

Mein Bondora Portfolio – kopieren oder kritisieren. Was taugt mein Portfolio?

Oder Du erstellst Dir gleich ein Bondora Konto und startest direkt mit 5€ Bonus (Anzeige)

Weg#2 Automatisiertes Einkommen

Jetzt kommt etwas, das ich schon in einem Artikel ausführlich besprochen habe. Die Frage ist nämlich:

Wie viel muss ich am Tag verdienen, um auf mein FU Money zu kommen?

Das bedeutet übersetzt in Unternehmersprache:

Wie viele Produkte muss mein Geschäftssystem bei Profit X pro Jahr, pro Monat, pro Tag, pro Stunde verkaufen?

Und mit dieser Frage verweise ich auf diesen Artikel:

Was muss ich tun, um 1 Millionen Euro im Jahr zu verdienen? – Einfache Rechnung

Auch wenn er schon vor diesem hier erschienen ist, ist er als zweiter Teil zu betrachten. Hier wird nämlich klar, wie realistisch FU Money mit dem richtigen Geschäftssystem doch sein kann!

Wenn Dich das Thema FU Money interessiert, habe ich hier noch einige Empfehlungen für Dich!

 

FU Money Blog – das Fuck You Privileg
(Werbung, unbeauftragt, Grüße gehen raus an Pascal)

 

Die besten Bücher zu dem Thema sind meiner Meinung nach:

#1 FU Money – Dan Lok

#2 Millionaire Fastlande – MJ DeMarco

#3 Unscripted – MJ DeMarco

(Anzeige, das sind Amazon Links!)

 

Beste Grüße

-Julius

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.