Kennst Du den Unterschied zwischen Investition und Spekulation?

Ständig lese ich das Wort „investieren“ in den verschiedensten Kontexten. Häufig wird alles was nicht unmittelbar dem Konsum dient als Investition dargestellt. „Ich investiere in ETFs und Aktienfonds & mein Haus ist auch eine Investition“. Stimmt das wirklich? Was ist überhaupt eine Investition und was unterscheidet sie von der Spekulation?

Schauen wir uns mal folgende Liste an. Kannst Du hier erkennen, was die Investitionen und was die Spekulationen sind?

Eigenheim (kaufen & selbst bewohnen)
Eigentumswohnung (zum vermieten)
Eigentumswohnung (Renovieren, weiterverkaufen)
Aktienfonds
Seminarreihe zum Thema Finanzbildung
Gitarre (Sammlerstück)
Dividendenaktien
Schmuck (z.B. eine teure Uhr)
Franchise Kette (z.B. eine Backwerk Filiale kaufen)
Bücher (zum lesen)
Fortbildung (im eigenen Beruf)



Eigenheim (kaufen & selbst bewohnen) – Spekulation
Eigentumswohnung (zum vermieten) – Investition
Eigentumswohnung (Renovieren, weiterverkaufen) – Spekulation
Aktienfonds – Spekulation
Seminarreihe zum Thema Finanzbildung – Spekulation
Gitarre (Sammlerstück) – Spekulation
Dividendenaktien – Investition
Schmuck (z.B. eine teure Uhr) – Spekulation
Franchise Kette (z.B. eine Backwerk Filiale kaufen) – Investition
Bücher (zum lesen/weiterbilden) –  Spekulation
Fortbildung (im eigenen Beruf) – Investition

 

 

Viele Menschen kaufen sich zum Beispiel eine tolle Rolex und bezeichnen es als Investition, weil diese ja wahrscheinlich im Wert steigt – ist ja schließlich eine Rolex. Zunächst einmal verlieren auch teure Uhren durch gebrauch an Wert und dann ist die Hoffnung auf Wertsteigerung eine Spekulation. Eine Uhr, die ich mir als Luxusgegenstand kaufe fällt natürlich aus dieser Debatte raus.

Warum sind Bücher keine Investition? Sie fühlen sich ja wie eine an. Ich eigne mir wissen an, um es dann zu benutzen um als Mensch zu wachsen und meine Einnahmen zu steigern.  Genauso ist eine Seminarreihe nicht unbedingt eine Investition.

Aktienfonds sind ebenfalls keine Investition. Sie bringen mir kein zusätzliches Einkommen. Auch wenn der Kurs steigt bin ich nicht reicher geworden. Nur wenn ich die Fonds wieder abstoße, kann ein Gewinn entstehen.

Wenn ich investiere, führt der KAUF zu mehr positivem Cashflow auf meiner Seite. Wenn ich spekuliere, führt der VERKAUF zu positivem oder negativem Cashflow auf meiner Seite.

Ist das Eine besser als das Andere?

Nein. Die Gefahr besteht nur darin, sich als Spekulant wie ein Investor zu fühlen und sich damit zu schaden. Spekulationen sind wichtig, sogar notwendig! – Aber nur wenn sie auch als Spekulationen erkannt werden.

Wenn mir nicht bewusst ist, dass mein eigenes Haus nur Kosten für mich verursacht und nur dann eventuell Gewinn bringt (unwahrscheinlich, da ich als Eigentümer & Bewohner sämtliche Instanthaltungskosten trage), wenn ich es verkaufe, stütze ich mich auf eine falsche Sicherheit. Von meinem eigenen Haus darf ich keinen Gewinn erwarten. Ich würde nur enttäuscht, oder im schlimmsten Fall ernsthaft finanziell geschädigt. Wenn ich von Anfang an das Haus als mein Eigentum, also auch als meine Ausgabe betrachte, bewahre ich mich vor dieser Katastrophe.

Spekulationen sind mindestens genauso wichtig. Wenn ich mir Wissen aus Büchern aneigne, kosten diese erstmal Geld und der Kauf erzeugt keinen positiven Cashflow. Ich spekuliere darauf, dass Wissen zu verwenden, um es dann in Cashflow umzusetzen. Bücher könnten aber auch in manchen Fällen eine Investition sein. Wenn ich Bücher lese, und sie dann zum Beispiel auf meinem Blog vorstelle, wird durch Affiliate Einnahmen positiver Cashflow erzeugt. Diese können direkt auf den Kauf des Buches zurückgeführt werden. Um mit dem Wissen mehr Geld zu verdienen ist wieder Spekulation notwendig.

Einnahmenüberschüsse aus Investitionen können zum Beispiel dazu genutzt werden, um mit mehr Risiko zu spekulieren. Wird Tesla noch einmal einen großen Sprung machen? Soll ich vielleicht auch mal einen Teil von Warren Buffets Wachstumsportfolio nachahmen? – Das sind Spekulationen und die sind auch wichtig & sinnvoll. Spekulationen bieten die Möglichkeit Geld zu gewinnen, ähnlich wie bei einem Glücksspiel, Investitionen bieten die Möglichkeiten das Einkommen zu steigern.

Es gibt kein besser & kein schlechter – es geht nur um die Fähigkeit bewusst zu handeln

Ich selbst habe einen großen Fehler gemacht, weil ich den Unterschied zwischen Spekulation und Investition nicht kannte. Ich habe nämlich in Gitarren „investiert“, so war meine Ansicht. Ich habe 8.400€ in zwei alte, originale Fender Gitarren „investiert“, weil ich erwartet habe, dass mein Geld sich dadurch vermehren würde. Das Problem ist jetzt nur, dass ich erst Geld gewinne, wenn ich sie auch tatsächlich für Gewinn verkaufe – das ist deutlich schwieriger als gedacht. Ich habe beide nämlich über Marktpreis gekauft (blöd) und bekomme sie momentan einfach nicht los. Wenn ich sie innerhalb der nächsten Tage verkaufen müsste, müsste ich einen Verlust von deutlich über 2000€ hinnehmen. Schön blöd. Deshalb blöd, weil das Geld, das ich „investiert“ habe für INVESTITIONEN gedacht war und nicht für Spekulationen. Bei einer Spekulation wäre das Risiko von Gewinn und Verlust ja Teil des Spiels. Hätte ich das Geld Tatsächlich Investiert z.B. in mein Bondora Portfolio, hätte ich jetzt jeden Monat ein zusätzliches Einkommen von mindestens 70€ Brutto – schön blöd. Immerhin kann ich diese Erkenntnis nutzen, um diesen Fehler nie wieder zu machen und gleichzeitig noch mein neues, schmerzhaft erkämpftes, Wissen weiterzugeben.

Wann verdiene ich Geld – beim Kauf oder Verkauf?

Kauf = Investition (z.B. Dividenden)
Verkauf = Spekulation (z.B. Wachstumsaktien o. Fonds)

 

In diesem Buch wird das Thema ausführlicher besprochen:
(Anzeige) Der Weg zur finanziellen Freiheit: Die erste Million

Beste Grüße

-Julius

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.